Auf dieser Webseite benutzen wir Cookies. Unsere Cookie-Richtlinie finden Sie hier. Indem Sie auf unserer Webseite bleiben, akzeptieren Sie diese Richtlinie.

Auf dieser Webseite benutzen wir Cookies. Unsere Cookie-Richtlinie finden Sie hier. Indem Sie auf unserer Webseite bleiben, akzeptieren Sie diese Richtlinie.

Alle Sprachen, alle Kulturen

Die enorme Vielzahl an Sprachen machen unsere Welt einzigartig, farbenfroh und kulturell reichhaltig. Wer sich mit Worten ausdrücken möchte, muss die jeweilige Sprache meistern. In Word Works als Übersetzungsagentur arbeiten wir in vielen Sprachen wie spanisch, portugiesisch, französisch, englisch, chinesisch, italienisch und deutsch, um nur die gefragtesten zu nennen. Um die gewünschte Zielgruppe in einem anderen Land zu erreichen, sind Übersetzungen notwendig. Der Kunde möchte Produkte in seiner eigenen Sprache kaufen und verstehen. Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Botschaft in der ganzen Welt verständlich zu machen, damit die Sprachen nicht zu einer Barriere für das werden, was Sie vermitteln wollen.

Um zu entscheiden, was Sie wie übersetzen möchten, sollten Sie sich an einen Spezialisten wie zum Beispiel an eine Übersetzungsagentur wenden. Eine Übersetzungsagentur mit vielen Jahren Erfahrung wird Sie sicher über den Ablauf des Vorgangs informieren und Ihnen den bestmöglichen Übersetzungsdienst für Ihre Bedürfnisse anbieten. Es ist einfach, eine Übersetzung ins Spanische zu ordern, aber, soll diese in Spanien, Lateinamerika oder vielleicht in den USA gelesen werden? Also ist es doch nicht so einfach. Im Folgenden finden Sie ein paar grundlegende Angaben zu den Sprachen, mit denen wir arbeiten.

WEITERE SPRACHEN

  • Deutsch
  • Arabisch
  • Tschechisch
  • Chinesisch
  • Koreanisch
  • Dänisch
  • Spanisch
  • Farsi
  • Französisch
  • Finnisch
  • Flämisch
  • Griechisch
  • Hebräisch
  • Hindi
  • Holländisch
  • Ungarisch
  • Englisch
  • Irisch
  • Italienisch
  • Japanisch
  • Lettisch
  • Litauisch
  • Norwegisch
  • Polnisch
  • Portugiesisch
  • Rumänisch
  • Russisch
  • Schwedisch
  • Serbisch
  • Thailändisch
  • Türkisch
  • Ukrainisch

KOMBINATIONEN ENGLISCH

Britisches Englisch

Der Begriff britisches Englisch umfasst die diversen Varianten des geschriebenen und gesprochenen Englisch Großbritanniens. Dabei spielen die Dialekte eine große Rolle, denn auf dem im Vergleich relativ kleinen Gebiet der britischen Inseln tummeln sich weit mehr Sprachvarianten, als in den viel größeren anderen Englisch sprechenden Zonen der Welt.

Die Herkunft des britischen Englisch liegt im 5. Jahrhundert, als drei germanische Stämme, die Juten, die Saxonen und die Angeln Britannien überfielen. Zu dieser Zeit wurde in Britannien Keltisch gesprochen, doch mit der Ausbreitung der Eroberer zog sich diese Sprache immer weiter in den Norden zurück. Die Angeln sprachen „Englisc“, woraus das heutige English wurde.

Zur Zeit Shakespeares sprachen schon fünf bis sieben Millionen Menschen Englisch, während es heute ca. 250 Millionen sind. Die Sprache gehört zur Gruppe der germanischen Sprachen, was bedeutet, dass 70 - 80 % des Vokabulars seinen Ursprung im Latein oder Griechisch hat.

Zum Abschluss ist noch interessant zu wissen, dass das britische Englisch mehr Ausdrücke des amerikanischen Englisch übernommen hat, als umgekehrt.

Amerikanisches Englisch

Das amerikanische Englisch umfasst die Sprachgebiete USA und Kanada. Es gilt als der stärkste Vertreter der englischen Varianten, was wohl an der Bedeutung der USA in der Welt liegen wird. Doch nur 20 % der weltweit Englisch sprechenden Menschen leben in den USA.

Das amerikanische Englisch kam mit den englischen Kolonisten im 17. Jahrhundert nach Amerika und breitete sich dort mit sehr geringer lokaler Variation schnell aus. Das amerikanische Englisch beruht mehr auf dem Altenglisch als auf dem britischen Englisch, hat jedoch viele bedeutende Innovationen eingeführt. Da es für viele Dinge noch keine Namen gab, als die Kolonisten das neue Land in Besitz nahmen, mussten viele Worte erfunden werden.

Die Briten verstehen besser das amerikanische Englisch als die Amerikaner das britische. Vor allem Dokumente im Bereich Verkauf und Handel sind oft in amerikanischem statt britischem Englisch abgefasst und da eine Vielzahl multinationaler Unternehmen ihre Basis in den USA haben, haben wir es in der Geschäftswelt mehr mit amerikanischem Englisch zu tun. Daher gilt das amerikanische Englisch als die „sichere Wahl“, wenn es darum geht, sich für eine Variante zu entscheiden, doch sollte dies am Ende immer vom Zielmarkt abhängen.

Australisches Englisch

In der Welt der Übersetzungen ist das australische Englisch selten, obwohl es in der ganzen Welt gesprochen wird. Es unterscheidet sich am meisten von den anderen Englischvarianten und nutzt viele eigene umgangssprachliche Worte und Ausdrücke, die oftmals auf dem australischen Gebrauch beruhen, Worte abzukürzen.

Die älteste Form australischen Englisch wurde von den Nachkommen der Kolonisten in Neusüdwales gesprochen. Eine große Immigrationswelle in den fünfziger Jahren des 19. Jahrhunderts im Zuge des ersten Goldrauschs brachte viele externe Einflüsse in diese Sprache ein. Es heißt, dass der Hauptteil der Tonart des australischen Dialekts aus dem Südosten Englands stammt.

Das australische Englisch unterscheidet sich von den anderen Varianten hauptsächlich durch den Dialekt und das Vokabular, doch sind auch Unterschiede in Aussprache, Register, Grammatik und Rechtschreibung zu verzeichnen.

KOMBINATIONEN SPANISCH

Europäisches Spanisch

Wussten Sie eigentlich, dass viel mehr Menschen Spanisch sprechen, als Englisch? Die Kastilisch genannte Variante des Spanischen ist eine romanische Sprache, die aus der spanischen Region Kastilien stammt.

Das Kastilisch ist einer der Dialekte, die sich im dritten Jahrhundert n. Chr. aus dem Latein entwickelten. Obwohl das Spanische hauptsächlich vom Latein stammt, vermischten sich darin auch griechische, französische, italienische und arabische Einflüsse.

Diese Sprache erfuhr eine große Ausdehnung zur Zeit der spanischen Kolonisierung (1565 bis 1898), als Spanien ein Reich war, in dem nie die Sonne unterging. Das Kastilisch ist die Amtssprache Spaniens, wird aber auch in Andorra, Gibraltar und einigen kleinen Gemeinschaften in Italien, Deutschland, Großbritannien und Frankreich gesprochen.

Spanisch ist eine der offiziellen Sprachen der Vereinten Nationen sowie der Europäischen Union. Der Hauptunterschied gegenüber dem lateinamerikanischen Spanisch besteht in der Aussprache und zum Teil im Vokabular. Egal mit welchem Spanisch versteht man sich in der ganzen Welt, wenn es jedoch um Marketing und Geschäfte geht, ist es unumgänglich, sich an der Zielgruppe zu orientieren. Die spanische Sprache öffnet Ihnen den Weg in die Welt.

Lateinamerikanisches Spanisch

Auf Reise in fast alle Länder Süd- und Mittelamerikas reicht es aus, nur Spanisch zu sprechen. Doch, obwohl alle Regionen dort die gleiche Sprache sprechen, sind durchaus charakteristische Unterschiede zu spüren.

Wie soll man also die Unterschiede zwischen dem europäischen und lateinamerikanischen Spanisch definieren? Letzteres klingt förmlicher, weil selbst für die Kinder sowohl in der Singular- als auch in der Pluralansprache die Sie-Form verwendet wird.

Ein weiterer bedeutender Unterschied ist die Verwendung vieler Begriffe für die gleiche Aktion oder das gleiche Objekt, oder, dass ein Wort in Lateinamerika eine komplett andere Bedeutung hat als in Spanien (z.B. computadora statt ordenador für Computer; papa statt patata für Kartoffel; extrañar statt echar de menos für vermissen oder llanta statt rueda für Rad).

Außerdem variiert die Aussprache, zum Beispiel des Buchstabens C (wenn er vor einem E oder I steht) und des Z, ähnlich wie der Ton [θ] wie das „th“ im englischen „thing“. Das sind Dinge, die man beachten sollte, wenn man Produkte auf dem lateinamerikanischen Markt lancieren möchte.

KOMBINATIONEN CHINESISCH

Traditionelles Chinesisch

Das als Kantonesich bekannte traditionelle Chinesisch wurde von der chinesischen Bevölkerung viele Jahrzehnte lang gesprochen und gehört zur Familie der sino-tibetanischen Sprachen. Um das traditionelle Chinesisch zu vereinfachen und den extrem hohen Analphabetismus im Land zu bekämpfen, schuf die chinesische Regierung das vereinfachte Chinesisch. Doch nicht alle chinesischen Regionen nahmen das vereinfachte Chinesisch an, einige beharrten auf dem traditionellen.

So wird heutzutage in Hong Kong, Taiwan und Macao weiterhin traditionelles Chinesisch gesprochen. Die Unterschiede liegen vor Allem in den Schriftzeichen, doch erscheinen aufgrund der politischen Isolierung zwischen Kontinentalchina und Hong Kong sowie Taiwan der letzten Jahre immer mehr Unterschiede auch in Stil und Redaktion, was großen Einfluss auf Schriftdokumente hat.

Daher ist es wichtig, zu beachten, welches Chinesisch für welche Geschäftsregion notwendig ist.

Vereinfachtes Chinesisch

Wenn Sie Geschäfte mit China machen wollen, fragen Sie sich sicher, in welche Art Chinesisch Sie übersetzen sollten.

Das vereinfachte und traditionelle Chinesisch haben die gleiche Grundlage, da beide im alten China benutzt wurden. Doch wurde das vereinfachte auch Mandarin genannte Chinesisch eingeführt, um einfacher verstanden und gelernt werden zu können, da die meisten Chinesen Analphabeten waren.

Die chinesische Regierung begann diese Reform im Jahr 1949, um die Schriftzeichen zu vereinfachen, so dass diese Sprache als relativ neu zu bezeichnen ist und heutzutage in China, Singapur und Malaysia verwendet wird.

Die meisten chinesischen Webseiten sind in vereinfachtem Chinesisch abgefasst, obwohl einige mehr klassische Institutionen weiterhin beide Versionen nutzen.

KOMBINATIONEN FRANZÖSISCH

Europäisches Französisch

Das Französisch ist eine aus dem Latein abgewandelte romanische Sprache. Der Ursprung des Französisch liegt weit zurück; das erste in dieser Sprache verfasste Dokument stammt aus dem Jahr 842. Das europäische Französisch war in der Kolonialzeit von großer Bedeutung und daher kommt es, dass es noch immer die Amtssprache einiger kleiner afrikanischer Länder Afrikas ist. So ist es Hauptsprache in fast dreißig Ländern wie Belgien/Wallonien, der Schweiz, Luxemburg, Monaco und dem Aosta-Tal.

Frankreich war vom 17. bis 19. Jahrhundert eine große europäische Macht und das Französisch galt als die Kultursprache Europas, besonders wenn die Sprache auf Themen der Kunst, Literatur und Diplomatie kam. Heute ist Französisch die viert-wichtigste Sprache der Europäischen Union. Es ist eine ihrer Amtssprachen und die vieler anderen Organisationen.

Aufgrund ihrer intensiven Geschichte sind die Franzosen so stolz auf ihre Sprache, dass sie die Verwendung des Englischen zu vermeiden suchen. Dies drückt sich sogar in gesetzlichen Verordnungen aus, so dass immer auch die französische Übersetzung erscheinen muss, wenn in einer Werbeanzeige oder auf einer Werbetafel etwas in einer nicht französischen Sprache erscheint.

Kanadisches Französisch

Wie unterscheiden sich das europäische und das kanadische Französisch? Die Antwort darauf ist nicht einfach, da die Unterschiede von der Art des Dokuments, vom Thema, etc. abhängen können. Für die Geschäftswelt aber ist zu beachten, dass diese beiden Varianten bestehen. Das kanadische Französisch ist eine der Amtssprachen von Kanada, und Montreal ist die viert-größte frankophone Stadt der Welt.

Die Französisch sprechenden Kanadier kommen nicht immer mit dem Französisch von Europa zurecht und umgekehrt. Der Akzent variiert und die Kanadier sprechen weniger formell. Außerdem bestehen einige subtile Unterschiede im Vokabular und im kanadischen Französisch haben durch die Nähe zu den Vereinigten Staaten mehr englische Worte Einzug genommen.

In der Schreibart jedoch verschwinden diese Unterschiede, da beide Sprachen aus dem modernen klassischen Französisch stammen und ihre Grammatik auf den Normen von Paris beruht.

KOMBINATIONEN PORTUGIESISCH

Portugiesisch

Das europäische Portugiesisch ist eine vom Latein abstammende romanische Sprache. Es entstand als mittelalterliche Sprache, die heute als Galicisch-portugiesisch bekannt ist. Die ersten Dokumente in ihr stammen aus dem 9. Jahrhundert. Im 15. und 16. Jahrhundert wurde das Portugiesisch nach Afrika und Amerika getragen. Es ist Amtssprache in Portugal sowie in einigen afrikanischen Ländern wie Angola, Mosambik und Kap Verde.

Wichtig zu wissen über die portugiesische Sprache ist die Rechtschreibevereinbarung zur Portugiesischen Sprache (ab 2009), mit der eine Vereinheitlichung des brasilianischen und europäischen Portugiesisch und eine Vereinfachung der Worte angestrebt wird. Doch hat sich diese Initiative nicht wirklich in der portugiesischen Gesellschaft durchgesetzt, obwohl sie per Gesetz verordnet wurde.

Manche sehen darin die Gefahr, ihre Sprache zu verlieren, andere verstehen dies als einen Anreiz für ihre Weiterentwicklung. Die wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden Sprachen bestehen darin, dass in Europa mehr formelle Redewendungen genutzt und einige Worte anders geschrieben werden. Außerdem gibt es Unterschiede im Satzbau.

Brasilianisches Portugiesisch

Das Portugiesisch Brasiliens begann seine Entwicklung Anfang 1500, als Portugal Brasilien kolonisierte und sich die Einflüsse der afrikanischen Sklaven aus Nigeria in der Sprache niederschlugen.

Es ist die einzige Amtssprache Brasiliens, da das Land aber so groß ist, gibt es diverse Dialekte. Verständigen kann man sich aber auf beiden Kontinenten mit beiden Sprachen. Es gibt jedoch Unterschiede in Aussprache, Grammatik und Vokabular. In Brasilien formuliert man weniger formell und man liebt es, ausländische Begriffe mit einem Touch eigener Phonetik zu verzieren, zum Beispiel media (Strumpfhose) ist „mídia“ in Brasilien, bleibt aber „media“ in Portugal.

Die vorgenannte Rechtschreibevereinbarung für Portugal gilt auch für Brasilien. Die Absicht ist, die beiden portugiesischen Sprachen so weit wie möglich anzugleichen.

Doch wenn Sie Geschäfte auf Portugiesisch machen, sollten Sie beachten, dass es zwei unterschiedliche Sprachen sind. Die Zielgruppen „sprechen“ unterschiedlich und ziehen Produkte in ihrer eigenen Sprachvariante vor. Dies ist vor allem im Bereich Marketing wichtig, oder auch in technischen Handbüchern, weil einige Begriffe anders sind. Wer wird ein Produkt kaufen, wenn er die damit verbundene Botschaft nicht versteht?